Das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands

das_kleinste_weinbaugebiet_deutschlands.gif

Im östlichen Landkreis Regensburg besteht entlang der Donau eine uralte Weinbautradition. Zwischen Regensburg und Wörth an der Donau erstreckt sich mit rund 4 ha Weinbaufläche "das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands."

Rebflächen waren hier immer ein wesentlicher Bestandteil der Kulturlandschaft. Diese gewachsene Struktur mit ihrer naturräumlichen Vielfalt und den kulturellen Wurzeln gilt es zu erhalten, da sie in Bayern – außerhalb Frankens – einmalig sind.
Das naturräumliche Zusammentreffen von intensiver Landwirtschaft südlich der Donau und dem waldreichen, landwirtschaftlich weniger ertragsstarken Regensburger Vorwald mit der Sonderkultur des Weinbaues an den Donauhängen stellt eine strukturreiche Kulturlandschaft dar. Diese landschaftliche Vielfalt ist nicht nur für die Gegend als Naherholungsgebiet von Bedeutung, sondern auch für den überregionalen Fremdenverkehr. Um dieses kleinste Weinbaugebiet stärker bekannt zu  machen, wurde in einem Kooperationsprojekt der Gemeinden Tegernheim, Donaustauf, Bach a. d. Donau, Wiesent und Wörth a. d. Donau zusammen mit dem Landkreis Regensburg sowie mit Unterstützung der Europäischen Union, Programm Leader+, das Projekt „Vermarktung des kleinsten Weinbaugebietes Deutsch-lands“ initiiert. So gibt es seit Sommer 2005 zur Erkundung dieses kleinsten Weinbaugebietes Deutsch-lands entlang des Donau-Radwanderweges und der VIA DANUBIA in den beteiligten Gemeinden ausführliche Informationstafeln sowie einen Flyer zum Weinbau in der Region. Der Radfahrer oder Besucher wird dadurch auf das Weinbaugebiet aufmerksam gemacht und durch die klassischen Weinbaugemeinden geführt.
Die Geschichte des Baierweins wird im Baierwein- museum in Bach an der Donau präsentiert. Im neu eingerichteten Weinlehrpfad wird der Weinbau ausführlich und praxisnah geschildert. Am Lehrpfad werden die wichtigsten Weiß- und Rotweinsorten der Region angebaut.